Via Ferrata Telluride und Silverton

USA - Colorodo 2018

Hallo Leute,

nachdem ich morgends aufgestanden bin habe ich mich auf den Weg gemacht Richtung Telluride und Via Ferrata.

Anbei einige Impressionen aus der Bergbesteigung und des Klettersteigs:

Nachdem ich in meiner nächsten Unterkunft ein halbwegs funktionierendes W-Lan habe, möchte ich selbstverständlich meinen Bericht zum gestrigen Tag beenden.

Anbei weitere Impressionen:

DAS ist der Einstieg zum Klettersteig. Wie man unschwer erkennen kann, bin ich den Berg viel zu hoch gegangen, was mir nachher teuer zu stehen kommen sollte.

Irgendwo da unten stand mein Auto. Letztlich die richtige Entscheidung, da man nur noch auf Schotterpisten unterwegs war. Ja, ich weiß, es sieht gar nicht weit aus. Bis zum obersten Punkt (siehe Beitragsbild ganz oben) hatte ich ca. 3-4 Stunden benötigt.

Dann ging es für mich auf schon auf die Via Ferrata (Klettersteig):

Man sollte auf jeden Fall schwindelfrei sein und keine Höhenangst haben, da man auch einige Passagen ohne Sicherung geht.

Leider musste ich bei dem Klettersteig abbrechen, da ich merkte, dass mich die lange Bergbesteigung ordentlich an Kraft und Energie gekostet hatte und zusätzlich durch den Hunger die Übelkeit einsetzte. Sehr schade, aber ich komme sicher wieder. Dann werde ich direkt im Ort übernachten und den direkten Weg zum Klettersteig wählen und mich vorher nicht noch verausgaben.

Auf dem Rückweg begegnete ich diese dezent kleine Rinderherde:

Meiner Verbundenheit zum Cowboy und der Liebe von Rindern und Milch bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich im 19. Jahrhundert defintiv bereits als Cowboy in den Staaten gelebt haben muss ggf. auch als Outlaw. 😀

Meine nächste Unterkunft hatte ich in Bayfield gebucht, sodass ich auf dem Weg dorthin nochmals durch Ouray fahren musste. Da ich den Tag zuvor bereits dort verbrachte und mir einen Überblick verschaffte, hatte ich ein Fotostudio gesehen, die Bilder im Westernstyle macht und auch den ensprechenden Kleiderschrank sowie Colts und Gewehre vor Ort hatte. Da ich von mir selbst keine Bilder veröffentliche, wird dieses Bild nur guten Verwandten und Freunden gezeigt.

Auf dem Weg nach Bayfield hielt ich noch in der Kleinstadt Silverton. Der Ort zeichnet sich vor allem mit dem historischen Distrikt Back Street aus. Der Ort ist wunderschön zwischen Bergen im Tal gelegen und bildet einen krassen Kontrast zu modernen Städten.

Man kann bis heute an der Farbe des Wassers erkennen, dass hier früher nach Gold gegraben wurde.

Interessant an dem letzten Bild sind auch die umgedrehten Kreuze, obwohl es sich hierbei nachweislich um eine christliche Kirche handelt. Nachfragen konnte ich an dieser Stelle nicht, da niemand vor Ort war.

Mit dem letzten Bild möchte ich meinen Tag damit auch abschließen.

Tibet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.