Frankfurt to Denver – Anreise und Abflug

USA - Colorodo 2018

Hallo Leute,

natürlich möchte ich euch auf dem Laufenden halten und daher habe ich mir auch das super günstige 17,- EUR W-LAN im Flieger gegönnt.

Wenn man eine Reise in die USA plant sollte man vor allem eins nicht tun. Am Tag vor dem Abflug alles organisieren, Mietwagen buchen, Hotels buchen und die Koffer packen. Es wäre predestiniert dafür, schief zu gehen.

Meine Reisepläne entstanden bereits seit meiner letzten Reise in die USA im Oktober/November 2013.

Da mehrere Jahre hintereinander leider keine Weggefährten gefunden wurden, entschloss ich mich dieses Jahr die Reise alleine anzutreten. Nächstes Jahr werde ich die Ostküste der USA gemeinsam mit Freunden bereisen.

An dieser Stelle möchte ich gerne erwähnen, dass ich diesen Bericht in ca. 11.000 Meter Höhe schreibe und gleichzeitig veröffentliche. Achtung Wortspiel… ich hoffe es wird meine Höchstleistung.

Ich entschloss mich nicht wie 2013 einen Tag vorher anzureisen, sondern vormittags zu starten und das Fahrzeug auf einem kostenlosen Parkplatz abzustellen. (Kleiner Tipp: Die Mainzer Landstr. weit rausfahren, dort findet sich überall ein kostenloses Parkplätzchen. Die parallel verlaufende Straßenbahn befördert dich in wenigen Minuten zum Hauptbahnhof. Wobei, wenn du ohnehin viel zu nervös bist, tu dir das nicht an, es ist mitten in der Innenstadt und der Verkehr um 8-9 Uhr morgends ist einfach brechend voll).

Bei einer Anfahrt mit dem Fahrzeug sollte man einige Dinge beachten. Zum einen sollte das Fahrzeug fahrtüchtig sein (meine letzte Panne war erst am Freitag, 08.09.2018) und die Autobahnen, deren Baustellen und mögliche Unfälle dürfen nicht unterschätzt werden. Letzteres kostete mich + 1,5 Stunden Fahrtzeit + 45 Minuten verspätete Abfahrt. Bei ausreichend Zeitplanung ist auch dies einkalkuliert gewesen.

Wenn ihr in Frankfurt seid und die Straßenbahn nutzt, dann gönnt euch trotz aller Hektik und Nervösität auch ein Fahr-Ticket. 60,- EUR sind es wirklich nicht wert… #shameonme

Wer gerne fliegt, kommt um den Flughafen Frankfurt nicht drum herum. Eine kleine, aber super übersichtliche Kleinstadt. Allerdings ist es sehr schwierig einzuschätzen, wieviel Zeit für Check-In, Gebäckabgabe und Sicherheitskontrolle eingeplant werden sollte, da die Frequenzen teilweise gravierend variieren. Ich hatte heute Glück und durfte in unter einer Stunde das Check-In, die Gepäckabgabe und die Sicherheitskontrolle passieren.

Wer unter Nervosität und Zeitdruck leidet dem sei der Schalter Check-In oder das Online Check-In empfohlen. Super einfach, verständlich und zeitsparend – zumindest bei Lufthansa.

Auch mit dem Gepäckgewicht liegt es im Ermessen der Mitarbeiter, ob für das Übergepäck gezahlt werden muss. Bei mir waren es insgesamt 2,5 kg zuviel, aufgefordert nachzuzahlen wurde ich allerdings nicht.

Die heutige Sicherheitskontrolle hatte ich in dieser Form bisher das erste Mal. Zum einen musste ich sämtliches Handgepäck auf drei Ablagen verteilen, mich teilweise entkleiden und den manuellen Check über mich ergehen lassen. Zu guter Letzt wurde ein Drogentest an meinem Rücksack durchgeführt und der komplette Inhalt kontrolliert. Vielleicht ahnen sie, dass ich liebend gern in den USA leben würde und die die Befürchtung haben, dass ich nicht wieder ausreise ?!?

Nach dem ich den Sicherheitsbereich verlassen hatte, hatte ich noch über 2 Stunden, um mir den Flughafen genauer anzuschauen, ggf. von den Duty-Free-Produkten zu überzeugen, oder die völlig überteuerten Süßigkeiten einzukaufen. Ein Buchkauf stand auch zur Debatte.

Flughafenpreise? No – Normale Restaurantpreise. Daher kann man sich dies auch mal gönnen.

Penne all`Americiano

Nach dem Boarding, ich hatte natürlich vorher meinen Platz reserviert (In der Mitte einer Dreier- oder Viererreihe 10 Stunden zu sitzen – wer tut sich das freiwillig an?) , hatte ich noch die Gelegenheit ein Bild aus einer geöffneten, nicht für die Passagiere vorgesehenen Tür, zu schießen.

Es ist gerade: 16:12 Uhr am 13. September 2018 und der Flug dauert noch ca. 7 Stunden.

Kaum gestartet gibt es schon etwas zu essen. Mittagessen? Abendessen?

Rinderstreifen nach Züricher Art und Spätzle. Sieht nicht gut aus, schmeckt aber ganz gut. Edit [18:55 Uhr]: Eine freundliche Mitarbeiterin teilte mir mit, dass es sich hierbei um das Mittagessen handelt und das Abendessen noch serviert wird.

Zu guter Letzt darf natürlich das obligtorische Wolkenbild nicht fehlen.

Das Hochladen nimmt noch seine Zeit ein…

Da ist es nun. 5 Stunden zu spät. Hang wohl irgendwo in der Cloud fest…

Fun Fact: Woran erkennt man Deutsche? An dem ständigen Seufzen, weil wieder nicht irgendwas nach Ihrem Plan läuft.

Edit [2:51 Uhr]: Das Abendessen sollte natürlich nicht ohne Erwähnung bleiben.

Nun verabschiede ich mich für heute und freue mich bereits auf den morgigen Tag. Jetzt muss erstmal Energie getankt werden.

Sobald ich gelandet bin, gibt es weitere Impressionen aus der Mile-High-City Denver. Seid gespannt.

Bis dahin feier ich den Geburtstag einer sehr lieben Person – heute etwas länger, den mein 13. September hat 33 Stunden.

Tibet

PS: Vielen Dank an die beiden jungen Stewardessen. Es war echt lustig und sehr angenehm. Die Zeit verging wie im Flug. (Wortspiel, die Dritte, jetzt reichts aber)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.